Leserkommentare

[heading size=“16″]Sehr Hilfreich![/heading]

Ilona C., 28. Nov. 2018

[expand text_color=“#2e7830″ link_color=“#97d6a2″ link_style=“dotted“ more_icon=“icon: comment“ less_icon=“icon: close“]Dieses Buch hilft mir sehr. Schade, dass es kein Forum mehr gibt. Hätte mich gerne ausgetauscht.[/expand]
Antwort: Liebe Ilona, vielen Dank für Deinen Kommentar. Nun gibt es hier endlich wieder eine Art Nichtraucher Forum. Man kann Kommentare zu den Beiträgen lesen und selber hinterlassen – oder wahlweise Nachrichten senden. lg

 

[heading size=“16″ align=“center“ margin=“20″]Rauchentwöhnung nach 40 Jahren Rauchen[/heading]

bob, 8. Sept. 2018

[expand more_text=“Mehr anzeigen“ less_text=“Weniger anzeigen“ height=“110″ hide_less=“no“ text_color=“#2e7830″ link_color=“#97d6a2″ link_style=“dotted“ link_align=“left“ more_icon=“icon: comment“ less_icon=“icon: close“]Ich habe 40 Jahre lang geraucht. PASSIONIERT. Täglich. Natürlich wusste ich, wie schlecht das Rauchen für unsere Körper ist, aber als typisch Süchtige wollte ich nicht aufgeben. Mein Gebet war: „Lieber Gott, bitte mach, dass mir das Rauchen nicht schadet, sodass ich bis an mein Lebensende rauchen kann!“

Dann, vor einigen Wochen, hats mir gereicht.

Ich konnte mich nicht mehr selbst belügen, dass Gott mich als Einzigste auserwählt, der das Rauchen nicht schadet würde. Deshalb habe ich mein Gebet geändert, aber eigentlich war es eine Forderung: „Lieber Gott, ich weiss, dass du willst dass ich zu rauchen aufhöre. Du schickst mir immer klarere Zeichen. Jetzt will ich es selbst auch. Ich bemerke schon Anzeichen, dass mir das Zeug nicht guttut. Hätte ich mir nie vorstellen können, aber jetzt WILL ich aufgeben. Ok, sagte ich, ich mache es, aber du musst es mir leicht machen. Ich werde mich nicht extrem quälen. Etwas Einsatz, ja, aber keine Peinigung, bitte. That’s the deal!“

Ich hatte meine Absicht abgeschickt und wusste, dass ich mich nicht mehr darum kümmern muss. Die „Oberen“ werden mich in dieser Sache, wie auch in allen anderen Belangen, leiten. Also rauchte ich weiter und dachte nicht mehr an das „Gespräch“.

In der darauffolgenden Woche kam mir dann einmal das Wort KRÄUTERZIGARETTE in den Sinn. Aus dem Nichts. Also googelte ich und wurde auch fündig. Ich hatte nicht gewusst, dass es reine Kräuterzigaretten gibt. Ich wusste zwar von Nikotinzigaretten mit Nelkenzusätzen etc. und hatte diese auch jahrelang geraucht. Aber dass es reine Kräuterzigaretten gibt, das hatte ich nicht gewusst.

Dann leitete Spirit mich weiter zu einem Buch mit dem Titel ‚Leben ohne Nikotin: Die Kräuterzigarettenmethode‘ von Christine Engelbrecht. Nun, ich bestellte den Tabak mit Zubehör, sowie das Buch.

DIE IDEE IST, so wurde mir beim Lesen des Buches klar, ist, dass man durch das Umsteigen auf das Rauchen von Kräuterzigaretten die Nikotinzigaretten fallen lassen kann, ohne abrupt den Rauchvorgang als solches lassen zu müssen. DENN NICHT DER RAUCHVORGANG SELBST IST DAS SCHLIMME, SONDERN DAS NIKOTIN UND DIE CHEMISCHEN ZUSÄTZE beim Rauchen von Nikotinzigaretten.

Nun, ich fing an, diese Grassdinger zu rollen und rauchen. Ich rauchte auch noch meine verbleibenden 3 Nikotinzigaretten. Und dann keine mehr.

Der körperliche Nikotinentzug war 3 – 4 Tage nicht lustig, denn ich wollte ‚echte‘ Zigaretten rauchen, ABER, ehrlich gesagt, es ging. Ein bisschen grantig war ich schon, aber es war vieeeeeel leichter, als ich es mir jemals hätte vorstellen können.

Und was mich am meisten wunderte: schon nach weniger als einer Woche, rauchte ich nicht mal jeden Tag eine Kräuterzigarette. Und jetzt, nach nur wenigen Wochen, ist es so, dass ich aufs Rauchen meisten gar nicht mehr aufdenke. Und das nach 40 Jahren! AMAZING!

Nun, Danke Christine Engelbrecht für das Buch. Denn in diesem Buch wird die Sucht so gut beschrieben wie sonst nirgendwo. Und so ist mir die Rauchentwöhnung tatsächlich leicht gemacht worden!!

[/expand] [heading size=“16″]Sehr Hilfreich![/heading]

Klaus M. Spedition GmbH, 11. Oktober 2017

[expand height=“100″ text_color=“#2e7830″ link_color=“#97d6a2″ link_style=“dotted“ more_icon=“icon: comment“ less_icon=“icon: close“]Das Buch beschreibt in einer einfachen Interpretation wie man das Rauchen ganz leicht aufhören kann. Und was soll ich sagen? Es funktioniert! Habe mir die Zigaretten mit einer Stopfmaschine selbst aus Knaster Tabak und diversen Teesorten selbst gestopft. Am Anfang raucht man fast genauso viel wie normale Zigaretten, aber nach einigen Wochen vergisst man ab und an zu rauchen bis man ganz davon weg ist. Daher absolut 5 Sterne wert. Nur eines beachten: nur noch Kräuterzigaretten! Dann haben sie Erfolg.[/expand] [heading size=“16″]Super Buch !![/heading]

Cornelia, 1. Mai 2017

[expand height=“100″ text_color=“#2e7830″ link_color=“#97d6a2″ link_style=“dotted“ more_icon=“icon: comment“ less_icon=“icon: close“]Seitdem 3 Versuche kläglich gescheitert sind aufzuhören mit dem Rauchen, suchte ich im Internet nach “ der Lösung “ !! Ich las Artikel übers Entwöhnen und dabei auch den Artikel Kräuterzigaretten, Nikotinersatz in Form von Pflaster, Kaugummi etc. kam auf keinen Fall in Frage zur Entwöhnung, denn ich wollte ja genau “ dieses Gift “ nicht mehr in meinem Leben !! Ich erwarb Kräuterziggis und später auch lose Kräuter zum Stopfen und kaufte dieses Buch begleitend ! Super geschrieben — Interessant und auch witzig — mit vielen Fakten rund ums Nikotin. Ich bin seit 02.02.2017 erfolgreiche Nichtraucherin und mir gehts hervorragend !! Auch Kräuter brauche ich nicht mehr ….. Mir hat diese Methode geholfen loszukommen von dem Gift nach 35 Jahren Rauchen ….[/expand] [heading size=“16″]Es wirkt[/heading]

Andrea Paula Maria L., 22. Feb. 2016

Auf jeden Fall für mich eine Option zum Ausstieg gewesen. Leicht verständlich umsetzbar. Vielen Dank an die Autorin. Ende

[heading size=“16″]Genial[/heading]

Beate L., 2. Juni 2014

[expand height=“100″ text_color=“#2e7830″ link_color=“#97d6a2″ link_style=“dotted“ more_icon=“icon: comment“ less_icon=“icon: close“]absolut toll…bin nun nach 3 woch auf ca. 2-4 Kräuterretten runter…die erste Woche normales Rauchverhalten (ca. 25 am Tag) dann wurde es schon weniger…hab einfach das Rauchen vergessen… hoffe bald ganz ohne zu sein. Übrigens gibt es die Schachtel in Onlineapotheken wesentlich günstiger ;)[/expand] [heading size=“16″]Sehr gutes Buch und prima Entwöhnungsmethode[/heading]

Nana, 21. September 2013

[expand height=“100″ text_color=“#2e7830″ link_color=“#97d6a2″ link_style=“dotted“ more_icon=“icon: comment“ less_icon=“icon: close“]Ich hatte vor zehn Jahren bereits schon einmal für 1,5 Jahre mit der Kräuterzigrettenmethode aufgehört zu rauchen. Allerdings ohne dieses Buch zu kennen, da es damals noch nicht erschienen war. Daher kannte ich auch keine gute Kräutermischung und versuchte mühselig mir aus Knaster nikotinfreie Zigaretten zu drehen, die ich in der Übergangszeit bis ich sie nicht mehr brauchte gelegentlich rauchte. Dass ich nach über einem Jahr wieder rückfällig wurde führe ich eher auf jugendlichen Leichtsinn zurück. Vor einer wichtigen Prüfung schnorrte ich mir eine nikotinhaltige Zigarette und wurde wieder rückfällig. Hätte ich zu diesem Zeitpunkt Kräuterzigaretten zuhause gehabt (z.B. Marke Honeyrose aus GB), wäre mir der Rückfall sicherlich nicht passiert und ich hätte mir über neun Jahre Rauchen erspart. Ich habe jetzt wieder aufgehört zu Rauchen und nutze die Kräuterzigarettenmethode um nicht wieder rückfällig zu werden, was bisher prima klappt. Besonders gut an dem Buch von Frau Engelbrecht fand ich die Beschreibung in Kapitel 6, welche Funktion das Rauchen für den Raucher eigentlich hat. Auch ihrer Beschreibung in Kapitel 10 dazu, warum Alan Carrs Buch bei ihr nicht ausreichte, kann ich nur zustimmen. Ich glaube ebenso wie Frau Engelbrecht (Kapitel 14, 20 und 22), dass einem durch das Rauchen von Kräuterzigaretten die Sinnlosigkeit des Rauchens bewusst wird und ein „umgekehrter Lernprozess“ in Gang gesetzt wird und außerdem das Rückfallrisiko enorm gesenkt wird. Natürlich reicht es nicht aus, nur Kräuterzigaretten zu rauchen um „Nichtraucher“ zu werden, man muss sich zusätzlich auch mit der eigenen Sucht auseinandersetzen. Ich kann nur dazu ermutigen, dieses Buch zu lesen. Vielen Dank Frau Engelbrecht![/expand] [heading size=“16″]Juhu, endlich geschafft![/heading]

Marion N.-W., 23. April 2012

[expand text_color=“#2e7830″ link_color=“#97d6a2″ link_style=“dotted“ more_icon=“icon: comment“ less_icon=“icon: close“]Nach Alan Carr -der bei mir nix genutzt hat- endlich mal eine Methode die ohne große Qualen nachhaltig funktioniert. Das Buch liest sich flüssig und gut, ist gründlich recherchiert und erklärt auch die Methode. Unbedingt vorher lesen!!! Ich habe 32 Jahr täglich eine Schachtel geraucht und nun ab und zu mal ne Kräuterzigarette wenn ich einfach Lust drauf habe. Ist eine absolute Empfehlung!!!! Man darf weiterrauchen! Bin jetzt seid 9 Monaten Nikotinfrei und bestell die Honeyrose Kräuterli im Internet, die NTB aus der Apotheke stinken einfach zu sehr.[/expand] [heading size=“16″]Endlich geschafft !![/heading]

S. Pape, 29. Nov. .2011

[expand text_color=“#2e7830″ link_color=“#97d6a2″ link_style=“dotted“ more_icon=“icon: comment“ less_icon=“icon: close“]Ich habe wirklich alles probiert: Akkupunktur, Hypnose und viele, viele weitere Bücher. Nichts hat wirklich auf Dauer geholfen. Nach einer gewissen Zeit und meistens bei einem Glas Wein, bin ich immer wieder rückfällig geworden. Ich rauchte seit fast 30 Jahren. Diesmal aber hat es wirklich geklappt und es ist so abgelaufen wie im Buch beschrieben. Ich habe mir das Buch im Frühjahr 2010 zugelegt und erst mal in Ruhe zu Gemüte geführt. Dann bin ich los und habe mir Tee besorgt: Pfefferminze und Huflattich. Da ich mir meine Zigaretten vorher schon selbst gedreht habe, wurde jetzt nur der „Tabak“ ausgetauscht. Im Juli habe ich angefangen aufzuhören. Auch hier hatte ich Entzugserscheinungen, weil das Suchtmittel Nikotin im Tee ja nicht enthalten ist. Ungefähr 2 Wochen habe ich mehr Kräuterzigaretten geraucht als vorher normale (20-30 täglich). Dann wurden es aber von Woche zu Woche weniger und irgendwann gar keine mehr. In großen Abständen dann noch beim Glas Wein und das ist ja das Schöne, das kann man ja jederzeit, ohne schlechtes Gewissen und ohne rückfällig zu werden, tun. Mittlerweile habe ich seit ungefähr einem halben Jahr gar keine mehr geraucht – und bin darüber so froh. Wenn ich früher aufgehört hatte, fand ich den Rauch noch total lecker und bin schnüffelnd hinterher. Heute könnte ich von diesem Geruch brechen. Aus diesem Grunde bin ich mir total sicher, dass ich nie wieder rauchen werde. Vielen Dank!![/expand] [heading size=“16″]Kräuterretten[/heading]

Matthias H., 20. Nov. 2011

[expand text_color=“#2e7830″ link_color=“#97d6a2″ link_style=“dotted“ more_icon=“icon: comment“ less_icon=“icon: close“]Eine wirklich gute Idee und in sehr klarer und anschaulicher Sprache niedergeschrieben. Geht m.E. noch tiefgründiger über den Klassiker „Endlich Nichtraucher“ hinaus, da hier endlich auch der chemischen Seite Rechnung getragen wird. Wenn man die Kräuterretten im Ausland bestellt ist die Methode sogar noch kostengünstig. Meine unbedingte Empfehlung !!! Buch und Kräuterretten, ohne Buch machen Kräuterretten nicht den richtigen Sinn.[/expand] [heading size=“16″]Für mich war es die Erlösung[/heading]

Hans B., 5. Sept 2011

[expand text_color=“#2e7830″ link_color=“#97d6a2″ link_style=“dotted“ more_icon=“icon: comment“ less_icon=“icon: close“]Nach Jahren der Abhängigkeit war dieses Buch für mich die Erlösung. Der Ansatz ist einfach: man trennt die körperliche Sucht (Nikotin-Abhängigkeit) von der Gewohnheit (bestimmte Situationen, Zigarette zum Kaffee, „danach“, beim Autofahren usw.), so daß man die beiden Komponenten unabhängig voneinander besiegen kann. Das ist bis hier nicht anders als bei Nikotinpflastern oder -kaugummis. Während man mit Nikotinpflastern jedoch zuerst die Gewohnheit ablegen will und dem Körper solange noch sein Gift zur Verfügung stellt (mit der Folge, daß der körperliche Entzug in den meisten Fällen die Rückkehr zur Gewohnheit bedeutet und wieder mal ein Versuch gescheitert ist…), verfolgt man mit diesem Buch und den Kräuterzigaretten einen anderen Ansatz: Zuerst überwindet man die körperliche Abhängigkeit. Das sind zwei, drei Tage, an denen man etwas unausgeglichen ist, vielleicht mehr schwitzt als sonst, ein wenig zittert. Danach ist aber die körperliche Seite der Sucht gegessen. Die ganze Zeit über raucht man Kräuterzigaretten, geht also ganz normal seiner Gewohnheit nach. Dann, im zweiten Schritt, legt man nach und nach diese Gewohnheit ab – man raucht einfach weniger. Da der Körper nicht mehr nach dem Gift schreit, gelingt das erstaunlich gut. Ich habe vor vier Jahren mit dieser Methode aufgehört, und ich habe es nicht bereut. Vorher rauchte ich bis zu zwei Schachteln am Tag, und definitiv nichts „Leichtes“. Das Leben ist inzwischen viel attraktiver geworden, das Atmen fällt wieder leichter, das Husten morgens ist längst Vergangenheit. In manchen Situationen kehrt der Schmachter zurück, und dann kann ich jederzeit eine Kräuterzigarette rauchen (was ich gelegentlich tu), aber ich bin nicht wieder abhängig. Wochen-, ja monatelang rauche ich nicht eine Zigarette, dann vielleicht mal eine oder zwei Kräuterzigaretten, und dann ist auch wieder gut. Von mir also eine absolute Empfehlung! Nur eines sollte man sich vorher bewusst machen, um Enttäuschungen zu vermeiden: Wer nicht aufhören will, der wird es auch mit dieser Methode nicht schaffen. Wer das Bedürfnis hat, durch Rauchen „cool“ zu wirken, oder wer zu faul ist, an sich selbst zu arbeiten, der wird weiterrauchen, egal was. Wer jedoch WIRKLICH aufhören will zu rauchen und nur ein geeignetes Hilfsmittel braucht, weil die Sucht stärker ist, der findet mit der in diesem Buch beschriebenen Methode einen sehr gut geeigneten Weg, der nach meiner Ansicht auch psychologisch genau den richtigen Ansatz verfolgt.[/expand] [heading size=“16″]Kräuter verbrennen[/heading]

Otternase, 24. Nov. 2010

[expand text_color=“#2e7830″ link_color=“#97d6a2″ link_style=“dotted“ more_icon=“icon: comment“ less_icon=“icon: close“]Kennst Du eins, kennst Du alle. Weit gefehlt. Christine Engelbrecht beleuchtet das Thema Rauchen von menschlicher Seite, nämlich aus Sicht eines Ex-Rauchers, pardon, Ex-Raucherin. Sie verzichtet dabei auf wissenschaftliche Untermalungen, sondern schreibt die Dinge so, wie sie sie sieht und das klingt letztlich logisch. Stellenweise zum Schmunzeln, aber Ende des Buches angekommen, ist man überzeugt: Rauch so viel (Kräuter) Du möchtest, Du hörst es bald eh auf. Ehrlich. [/expand] [heading size=“16″]UNBEZAHLBAR[/heading]

Pittypat, 21. Juli 2010

[expand text_color=“#2e7830″ link_color=“#97d6a2″ link_style=“dotted“ more_icon=“icon: comment“ less_icon=“icon: close“]Ich war Raucherin seit 25 Jahren. Und wenn ich sage Raucherin, dann rede ich nicht von 5 Zigaretten, sondern von 30 – 40 pro Tag. Meine Karriere als Raucherin begann schon mit 14 und viele qualvolle Male hatte ich versucht das Rauchen aufzugeben. Gescheitert bin ich an den Qualen, die ein Raucher durchleidet, wenn man ihm den Glimmstengel weg nimmt. Dann stieß ich durch den Tipp einer Freundin (konsumierte 50 Zigaretten pro Tag bevor sie durch das Buch die Kräuterzigarettenmethode kennen lernte) auf „Leben ohne Nikotin“. Auch Sie hatte es geschafft mit Frau Engelbrechts Buch. Ich kann nur jedem empfehlen, der ernsthaft das Rauchen aufgeben will: NEHMEN SIE DIESEN RATGEBER ZUR HILFE ! – ich verspreche es funktioniert! Vergessen Sie Nikotinpflaster und andere „Hilfsmittel“ mit denen man sich nur weiter Nikotin zuführt und die Qualen verlängert. Zünden Sie sich statt Entzugserscheinungen zu ertragen Ihre Kräuterzigarette an – und haben Sie das gute Gefühl, dass man Ihnen den Glimmstengel nicht weg nimmt. Man wird wirklich ganz von selbst zum Nichtraucher. Ich habe am 02.03.2009 meine letzte (Nikotin)zigarette geraucht und den Ausstieg mit dieser Methode OHNE Qualen geschafft. Das Buch ist ein echtes Kleinod. Dagegegen kann man die anderen allgemein bekannten Titel zur Rauchentwöhnung schlichtweg vergessen. Danke Frau Engelbrecht! Meine Lebensqualität hat sich Dank Ihnen um ein Vielfaches verbessert![/expand] [heading size=“16″]Einer der leichtesten Wege um das Rauchen aufzugeben[/heading]

Gernleser, 17. Jan. 2010

[expand text_color=“#2e7830″ link_color=“#97d6a2″ link_style=“dotted“ more_icon=“icon: comment“ less_icon=“icon: close“]Hallo Habe erst auch nicht (oder noch nie vorher!) was von Kräuterzigaretten gehört oder gelesen. Da ich schon öfters aufhören wollte mit dem rauchen und es nicht wirklich geschafft habe, hat mir eine ehemalige Exraucherin dieses Buch geliehen und gemeint les es durch und kauf Dir Kräuterzigaretten. Sie raucht seitdem 6 Wochen nicht mehr. Jedenfalls habe ich mich hingesetzt und das Buch gleich innerhalb von 4 Tagen durchgelesen. Die Methode ist denkbar einfach und man raucht echt automatisch gleich weniger Kräuterzigaretten, das sie einen gleich zum Husten bringen und kein Nikotin (den Stoff denn man mag;)/bzw braucht, nicht inhaliert!) Jeder der vorhat echt ernsthaft aufzuhören mit dem „Rauchen“ kann ich diese Methode wärmstens empfehlen. Zum Buch: Das Buch erklärt dir in 23 Kapitel was genau eine Ziggarette ist genauso wie eine Kräuterzigarette funktioniert. Neben bei geht das Buch auch Deine Psycho ein wenig ein und erklärt Dir wie das „Nikotin“ Dein Gehirn beeinflusst und deine Psyche umlenkt das du Zigaretten brauchst:P Das Buch ist auch supertoll zu Lesen und braucht auch keine facherklärungen wie andere Bücher in diesen Bereich! Sehr flüssig und es regt auch manchmal zum Schmunzeln an;) Sehr Sehr empfehlenswer;)[/expand] [heading size=“16″]Tolle Hilfe beim Rauchen aufhören![/heading]

Nicole R., 3. Juli 2009

[expand text_color=“#2e7830″ link_color=“#97d6a2″ link_style=“dotted“ more_icon=“icon: comment“ less_icon=“icon: close“]Ich habe am 14. April 2008 meine letzte Zigarette geraucht, und die ersten zwei rauchfreien Wochen waren die Hölle! Erst dann habe ich das Buch über die Kräuterzigaretten-Methode entdeckt, mir die Kräuteretten dann sofort bestellt und erstmal genüsslich ein paar gequalmt. Mittlerweile bin ich seit mehr als 1,5 Jahren tabak- und nikotinfrei, allerdings habe ich zur Sicherheit immer eine Packung Kräuteretten in der Tasche. Die letzte geraucht habe ich vor 3 Monaten, aber sie geben mir eben die Sicherheit, eine rauchen zu können, wenn ich möchte. Das Buch dazu gibt eine prima Anleitung und erklärt sehr gut, weshalb die Methode funktioniert. Sehr zu empfehlen![/expand] [heading size=“16″]Eine sehr gute Methode das Rauchen aufzugeben[/heading]

Kerala, 10. März 2009

[expand text_color=“#2e7830″ link_color=“#97d6a2″ link_style=“dotted“ more_icon=“icon: comment“ less_icon=“icon: close“]ohne sich dabei unter Druck setzen, ich darf nie wieder rauchen. Ich darf im Notfall schon, und mit der Zeit höre ich ganz auf (näheres im Buch). Das Umlernen dauert einfach seine Zeit, man kann doch nicht 25 Raucherjahre einfach so von einem Tag auf den anderen auslöschen. Ich rauche seit drei Monaten nicht mehr, den ersten Monat gar keine Zigaretten auch keine Kräuterzigaretten, nach einem Monat wäre ich fast wieder Raucherin geworden, habe mich über die Kräuterzigarettenmethode informiert, dieses Buch bestellt und bis heute durchgehalten. Zur Zeit rauche ich 1 bis 2 Kräuterzigaretten am Tag, früher 20 Nikotinzigaretten, also lebe ich doch deutlich gesünder wie früher. Mit der Zeit werden es sicherlich 1 bis 2 Zigaretten im Monat, also lieber langsam aber dann ohne Rückfall. Ich habe auch die Bestseller Nichraucher Bücher gelesen, da steht auch viel Wahrheit drin, nur sind sie teilweise sehr streng, wirkt leider nicht bei jedem. Christines Engelbrecht Methode ist mir viel sympatischer, man kann das Raucherritual noch beibehalten, dadurch ist die Angst es nicht zu schaffen, viel geringer.[/expand] [heading size=“16″]Danke Frau Engelbrecht[/heading]

Olliverus, 30. Dez. 2006

[expand text_color=“#2e7830″ link_color=“#97d6a2″ link_style=“dotted“ more_icon=“icon: comment“ less_icon=“icon: close“]Das Buch liest sich supergut. Aber das wichtigste: Die Methode ist für mich einfach genial gewesen. Mir war nicht klar, wie abhängig ich wirklich vom Nikotin war. Die letzte Nikotinzigarette rauchte ich vor etwa 8 Monaten, direkt im Anschluss an das Zuendelesen des Buches. Heute rauche ich etwa 2 Kräuterzigaretten im Monat. Und die rauche ich gerne, ohne sie wirklich zu brauchen.[/expand] [heading size=“16″]Methode der Wahl für starke Raucher[/heading]

Andre S., 29. Okt. 2006

[expand text_color=“#2e7830″ link_color=“#97d6a2″ link_style=“dotted“ more_icon=“icon: comment“ less_icon=“icon: close“]Aus meiner Sicht ist die Kräuterzigarette die Methode der Wahl für starke Raucher. Mit dem Wissen aus dem Skript, auf dessen Basis wohl dieses Buch entanden ist, habe ich 2003 mit 29 Jahren aufgehört zu rauchen. Ich war vorher 12 Jahre starker Raucher (seit Mai 1992 keinen Tag ohne Zigarette) ab 1993 ca. 2 Packungen am Tag. Das Wichtigste an der Methode ist, dass dem Raucher zunächst theoretisch die Mechanismen seiner Abhängigkeit sehr transparent dargelegt werden. Wenn es dann mit den Kräuterzigaretten losgeht, hat man ein Hilfsmittel, dass einem Ängste nimmt und mit der man die „Raucheridentität“ ins Nichtrauchersein herüber rettet („Rauchen in Gesellschaft, nach dem Essen, in der Pause, beim Bier ist so schön – das alles geht als Nichtraucher ja nicht mehr“). Man darf ein Leben lang jede Zigarette rauchen, sie darf halt nur kein Nikotin enthalten. Die Methode hat mir sofort geholfen mit den Nikotinrauchen aufzuhören. Auch der Kräuterzigarettenenkonsum ging sehr schnell zurück. In den ersten zwei, drei Tagen benötigte ich noch rund 30 – 40 Zigaretten dann mehrere Wochen noch ca. 1-3 pro Tag. Insgesamt habe ich keine zwei Stangen geraucht. Die letzten Kräuterzigaretten werden inzwischen von mir nur noch an Silverster zum Bölleranzünden genutzt ;-). Aus meinem Bekanntenkreis haben auf meine Empfehlung zwei Personen mit der Kräuterzigarettenmethode ihre Nikotinsucht beendet.[/expand] [heading size=“16″]Endlich glücklicher Nichtraucher[/heading]

S. Gabriele, 6. Okt. 2006

[expand text_color=“#2e7830″ link_color=“#97d6a2″ link_style=“dotted“ more_icon=“icon: comment“ less_icon=“icon: close“]Durch Zufall fand ich dieses Buch bei Amazon, als weitere Empfehlung eines hochgelobten Hören-Sie-auf-zu-Rauchen-Buches. Ich habe mir beide bestellt. Das hochgelobte Buch landete ziemlich schnell im Papierkorb, das Buch von Frau Engelbrecht las ich nur mal zu Hälfte durch und bestellte mir sofort die Kräuterzigaretten im Internet. (in meiner Apotheke wurde ich nur dumm angequatscht) Nach einer über 30-jährigen Raucherkarriere konnte ich mit dieser Methode mühelos das Rauchen aufgegen. Was habe ich nicht alles probiert und dafür auch sehr viel Geld ausgegeben. Übrigens nicht nur ich, sondern auch einige meiner Bekannten haben damit mühelos das Rauchen aufgegeben. Wir waren allesamt sogenannte hoffnungslose Fälle. Dieses Buch gehört m.E. an die erste Stelle bei Amazon zum Thema Nichtrauchen. Dieses Buch sollte in Apotheken und Arztpraxen aufgelegt werden. Es ist für mich mit Abstand die beste Methode mit dem Rauchen aufzuhören. Vielen Dank Frau Engelbrecht.[/expand] [heading size=“16″]Ich bin so froh[/heading]

C. Mroß, 27. Sept. 2006

[expand text_color=“#2e7830″ link_color=“#97d6a2″ link_style=“dotted“ more_icon=“icon: comment“ less_icon=“icon: close“]…dieses Buch per Zufall hier gefunden zu haben und es bestellt zu haben, denn ohne dieses Buch wäre ich jetzt noch Raucher. Eine einfachere und zugleich nachhaltigere Methode kenne ich nicht (und ich hab schon einige vorher probiert). Und das Buch selbst liest sich sehr leicht…also eine Ausrede gibt es eigentlich nicht mehr, damit ist es zu schaffen ;-).[/expand] [heading size=“16″]Effektiver als Allen Carr[/heading]

Amazon Customer, 9. Sept. 2005

[expand text_color=“#2e7830″ link_color=“#97d6a2″ link_style=“dotted“ more_icon=“icon: comment“ less_icon=“icon: close“]ENDLICH GESCHAFFT!!! Mit der Kräuterzigarette! Nach 38 Jahren rauchen, zwischen 2-4 Schachtel am Tag mußte ich aus gesundheitlichen Gründen aufhören. Leichter gesagt als getan!? Ich habe es mit allen Mitteln versucht. Pflaster, Kaugummi, Allan Carr, Seminare, Akupunktur usw. usw. Eine Bekannte hat mir von den Kräuterzigarette erzählt. Ich dachte, die macht einen Witz. Die Kräuterzigarette sind mir aber nicht mehr aus dem Kopf gegangen. Bekannte erklärten mir, dass es in der Apotheke bestimmt keine Zigaretten gibt. ES GIBT SIE IN DER APOTHEKE. Dann im Juni 2005 als ich kein Auto mehr fahren konnte (Durchblutungsstörungen in den Beinen und Händen)suchte ich intensiv nach den Kräurerzigaretten. Bestellte das Buch Leben ohne Nikotin“, und die Kräuterzigaretten für überhöhte Preise im Internet, las das Buch zur Hälfte und rauchte dann meine 1. Kräuterziarette, ob so etwas überhaupt für mich in Frage kommt. Ja das war OK und wie! Am Freitag habe ich meine letzten Nikotinzigaretten geraucht und am Samstag habe ich mit den Kräuterli weitergemacht und so ist es geblieben. Es war schon eine Umstellung von Marlboro zu den Kräuterli. Aber ich habe mir immer vorgestellt ich würde auf eine leichte Marke umstellen. Heute rauche ich 1. Kräuterzigarette wenn überhaupt. Nur Mut, ich habe mind. 20x versucht aufzuhören und nie geschafft im letzten halben Jahr. Bis ich die Kräuterli fand. Das ist jetzt 8 Wochen her. Ich hätte nie geglaubt das ich es schaffen würde kein Nikotin mehr zu rauchen. Ich habe es geschafft, und Ihr könnt das auch. Ich kaufe jetzt meine Kräuterli im Elsaß für normale Preise. Vielen Dank Frau Engelbrecht jedes Wort aus Ihrem Buch ist wahr, und ich werde überleben. Gruß Andrea[/expand]